Sie sind hier:
Behandlungsmethoden > Shiatsu-Therapie
 

Shiatsu-Therapie

Das japanische Wort Shiatsu ist aus den Worten Shi = Finger und atsu = Druck aufgebaut. Frei übersetzt heißt es also Fingerdruck. Es ist eine Behandlungsmethode, die aus der traditionellen fernöstlichen Philosophie und Lebenskunde stammt. Gemäß diesem traditionellen Erfahrungswissen wird der Mensch von der Energie bestimmt, die in seinem Körper entlang der Meridiane fließt. Ist diese Energie ausgeglichen, fühlt sich der Mensch wohl, ist sie blockiert, beginnt er sich unwohl zu fühlen.

Mit sanftem tiefwirkendem Druck regt Shiatsu den Energiefluß im Körper an und kann so solche Blockaden lösen, die sich beispielsweise als Verspannungen, Steifheiten oder schmerzhafte Bereiche im Körper äußern oder auch als emotionale Verstimmungen die Psyche beeinflussen.

Die Harmonisierung des Energieflusses führt zu Wohlgefühl, Sensibilisierung, Ruhe, Zentriertheit und einem verfeinertem Körpergefühl. Die Selbstheilungkräfte werden aktiviert und lassen häufig Beschwerden verschwinden, die unser Alltagsleben belasten.

Der Druck kann dabei mit den Fingern, Handflächen, Ellenbogen oder Knien ausgeübt werden.

Shiatsu wird in ruhigen, fließenden Bewegungen auf einer weichen Matte am Boden ausgeübt. Es ist eine Ganzkörperbehandlung.

Der Patient sollte dabei bequeme und wärmende Kleidung tragen, da die Körpertemperatur bei tiefer Entspannung sinkt. Die Behandlung dauert etwa eine Stunde. Es ist sinnvoll, sich eine ganze Serie von Behandlungen geben zu lassen, da sich die Wirkung aufbaut und so länger anhält.

Shiatsu ist für jeden Menschen jedes Alters geeignet, da es eine sehr sanfte Methode der Behandlung ist, deren besondere Kunst darin besteht, sich ganz auf den jeweiligen Menschen und seinen energetischen Zustand einzustellen.

zurück zur Auswahl