Sie sind hier:
Behandlungsmethoden > Elektrotherapie
 

Elektrotherapie

Bioelektrizität ist im menschlichen Körper von zentraler Bedeutung, ohne Bioelektrizität könnte kein Nerv dem zentralen Nervensystem eine Information übermitteln.
Durch diese Bioimpulse unter Einfluss chemischer Reize werden in unserem Körper Bewegungen und Reaktionen gesteuert. Wird der Fluss der Impulse gestört, kann es im Körper zu Einschränkungen oder Veränderungen der Wahrnehmung und der Bewegung kommen.

Die Elektrotherapie nutzt die Wirkung elektrischer Ströme auf den Organismus.

Anwendungsgebiete:

  • Schmerzlinderung
  • Durchblutungsverbesserung
  • Tonisierung/ Detonisierung der Muskulatur (z. B. bei Ischias-Schmerzen, Rheuma und Arthrose oder bei Muskelverspannungen)

Wirkungsweise der Elektrotherapie auf den Körper:

  • Bewegung von Ladungsträgern (Ionen, z. B. Natrium-, Kalium-, Chlorid-Ionen)
  • Auslösung von Nerven - und Muskelreizungen
  • Erwärmung des Gewebes

Welche dieser drei Wirkungsweisen überwiegt, hängt vor allem von der Art und Frequenz des verwendeten Stroms ab.

Folgende Anwendungsbereiche werden unterschieden:

Gleichstrombehandlungen

0 Hz

Bewegung von Ladungsträgern, z. B. Galvanisation

Wechselstrom-Behandlungen



Niederfrequenz-Therapie

1-1000 Hz

Nerven- und Muskelreizungen, z. B. Reizstrom, TENS

Mittelfrequenz-Therapie

1- 100 kHz

Nerven- und Muskelreizungen, z. B. Interferenzstrom-Therapie

Hochfrequenz-Therapie

über 100 kHz

Erwärmung, z.B.Diathermie; Kurzwelle (kommt heute kaum noch zum Einsatz)

Auch der Ultraschall zählt zur Elektrotherapie:

Anwendungsgebiete:

  • Schmerzdämpfung
  • Trophikverbesserung
  • Detonisierung,

Wirkungsweise:

  • thermische Wirkung (Wärmeentwicklung an reflektierenden Grenzschichten des Gewebes, z.B. Knochen, Gelenke)
  • Mikromassage im behandelten Gewebesegment

Indikationen:

  • Lähmungen
  • Arthrosen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Durchblutungsförderung
  • Akute Schmerzsyndrome
  • Postoperative oder posttraumatische Schmerzen
  • Myofasziale Schmerzsyndrome.

 

Kontra-Indikationen:

  • durch Operationen eingesetztes Metall im Anwendungsgebiet
  • Herzschrittmacher
  • Vorsicht bei Sensibilitätsstörungen!
  • Fieber

 

zurück zur Auswahl